Bezirksvorsitzender für zwei weitere Jahre wiedergewählt – Hildegard Ehret neue Schatzmeisterin

Ettlingen. (sl) Hans Rüdinger heißt der alte und neue Bezirksvorsitzende der Senioren-Union (SU) Nordbaden. Der Mosbacher erhielt bei der Bezirkstagung im Ettlinger Kolpingsaal 31 Stimmen und somit 100-prozentige Zustimmung. Rüdinger führt die Senioren-Union seit 14 Jahren und ist jetzt für zwei Jahre wiedergewählt – Gegenkandidaten standen nicht zur Wahl. Den Vorsitzenden unterstützen zwei Stellvertreter: Rüdiger Köbke aus dem Kreisverband (KV) Karlsruhe-Stadt und Jutta Schmitz-Rixen vom KV Rhein-Neckar wurden wiedergewählt. Neue Schatzmeisterin ist Hildegard Ehret vom KV Neckar-Odenwald. Zum Schriftführer wurde Andreas Bronner, KV Freudenstadt gewählt, und Internet- und Pressebeauftragter ist Klaus de Jong (KV Enzkreis/Pforzheim).

Vor den Abstimmungen ging Rüdinger in seinem Rechenschaftsbericht auf Aktivitäten und Ereignisse seit der vergangenen Versammlung ein. So wurde beim SU-Landestag Baden-Württemberg im Juli eine neue Satzung verabschiedet. Die Gründung einer Senioren-Union im Landkreis Calw steht unmittelbar bevor und auch im Landkreis Rastatt ist man diesbezüglich auf einem guten Weg. Mittlerweile hat die SU Nordbaden eine eigene Homepage auf die Beine gestellt und Hans Rüdinger animierte die Kreisverbände, diese mit Inhalten zu füllen.

Die Vereinigung der Christlich Demokratischen Union (CDU), welche die Interessen und Anliegen der älteren Generation vertritt, zählt in Nordbaden aktuell rund 800 Mitglieder und ist vom Neckar-Odenwald-Kreis bis Freudenstadt aktiv. Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin, Bundestagskandidat Nicolas Zippelius, Bundestagsabgeordneter Ingo Wellenreuther und MdEP Daniel Caspary (Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament) wandten sich mit Grußreden an die Anwesenden.

Der CDU-Bezirksvorsitzende, Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL, hob in seiner Ansprache die Bedeutung der Senioren-Union hervor. „Sie ist ein starker Pfeiler der CDU, einfach weil die Jüngeren in das Alter hineinwachsen. Die Mitglieder gehören nicht zum alten Eisen, sie sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft, dem es nicht egal ist, was in Deutschland passiert“, bekräftigte der Minister. Applaus gab es, als er ankündigte, selbst in die Senioren-Union eintreten zu wollen.

Maria Klink aus dem KV Freudenstadt erklärte gegenüber der BNN: „Wir wollen uns für die älteren Herrschaften einsetzen. Momentan ist die Stimmung durchwachsen, aber wir wissen, dass wir nicht nachlassen dürfen.“ Die Hauptanliegen von Klaus Weitmann (KV Enzkreis/Pforzheim) sind das Gesundheitswese, die Welt der Digitalisierung und die Welt für die Nachkommen lebenswert zu machen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag