Mannheim. Der CDU-Bezirksvorstand Nordbaden habe in seiner letzten Sitzung in Mannheim über die Modernisierungsarbeiten im Staatstheater Stuttgart diskutiert. Der Vorstand schlage als Interimsspielstätte das Festspielhaus in Baden-Baden vor, berichtete der Bezirksvorsitzende Peter Hauk MdL im Nachgang zur Sitzung.

"Dem Steuerzahler sind millionenschwere Ausgaben lediglich für eine Interimsspielstätte - die Rede ist von bis zu 150 Millionen Euro - nicht zuzumuten", da seien sich die Vorstandsmitglieder einig gewesen, so Hauk. Nachdem der Großteil der Theaterbesucher sowieso nicht aus Stuttgart käme, sei eine Verlagerung in ein Haus außerhalb der Stadt während des Umbaus zumutbar, sinnvoll und kostensparend.

Die Landtagsabgeordneten Julia Philippi MdL und Dr. Albrecht Schütte MdL berichteten über die Planungen zur Modernisierung der beiden Staatstheater Karlsruhe und Stuttgart. Während Karlsruhe im laufenden Betrieb umbauen kann, muss für Stuttgart eine Ersatzspielstätte gesucht werden.

"Ich gehe davon aus, dass es keine Vorbehalte gegen die badische Spielstätte gibt", betonte Hauk. Der CDU-Bezirksverband Nordbaden fordere die Landesregierung und das Staatstheater auf, eine Verlagerungsvariante während der Umbauzeit ernsthaft zu prüfen.

Vorheriger Beitrag